| Passwort vergessen?
Motorradfahrer und Suzuki Motorräder aus Kiel und Schleswig-Holstein

Dienstag, 22. August 2017

2 Benutzer online | Du bist nicht angemeldet.  Anmelden

Einige aktuelle Termine für Touren, Treffen und Events
Weitere Stammtisch-Termine:
Sa., 14. Oktober 2017

GPS Logger u. GPS Tracks - Aufzeichnung, Analyse und Nutzung von aufgezeichneten Touren

GPS Logger u. GPS Tracks - Aufzeichnung, Analyse und Nutzung von aufgezeichneten Touren
  •  
 1
12.03.2010 10:37
Offline GunnarKiel 

Administrator

SUZUKI
Bandit GSF 1200 N
Baujahr 2005 (K5)

Alle Beiträge Alle Beiträge

Bilder-Galerie Bilder-Galerie

PM schreiben PM schreiben

GPS Logger u. GPS Tracks - Aufzeichnung, Analyse und Nutzung von aufgezeichneten Touren

Da ja doch einige Leute mittlerweile in Sachen GPS Tracks und Routenaufzeichnung auf den Geschmack kommen, hier mal ein paar generelle Infos und Tipps zu dem Thema.

Die Wahl des passenden GPS Loggers
Das Angebot an GPS Loggern ist mittlerweile recht umfangreich und vor dem Kauf sollte man die ein oder andere Frage für sich beantworten:

Bluetooth oder Kabelgebunden?
GPS Logger mit Bluetooth haben den Vorteil, dass sie einfach im Tankrucksack o.ä. untergebracht werden und für die Datenübertragung kein Kabel notwendig ist. Außerdem können sie in Kombination z.B. mit PDAs oder Notebooks auch als "GPS Maus" verwendet werden.
Kabelgebundene GPS Logger können von Vorteil sein, wenn sie die Stromversorgung z.B. über den USB Port ermöglichen. Gerade bei längeren Touren kann die Aufzeichnungsdauer mit Akkus meiner Meinung nach schnell mal zu kurz sein. Bei der Stromversorgung über den USB Port kann der Strom über einen Adapter über das Bordnetz des Motorrades bezogen werden.

Art des Aufzeichnungsintervalls
GPS Logger unterscheiden sich auch in der Art, wie und wann Trackpoints gesetzt werden. Zum einen in Abhängigkeit von der Zeit. Dabei wird in einem festgelegten Zeitintervall immer ein Trackpoint gesetzt. Wählt man hier ein zu großes Intervall, werden z.B. schnell gefahrene Kurven "eckig" (durchfährt man z.B. eine Kehre in 2 Sekunden, hat aber ein Intervall von 5 Sekunden eingestellt, sieht es nachher so aus, als wäre man über die Böschung gefahen). Eine andere Möglichkeit ist die automatische Trackpoint-Setzung in Abhängigkeit des gefahrenen Kurses. Auf gerader Strecke werden entsprechend wenige Trackpoints gesetzt, fährt man aber eine Kurve und verändert sich damit die gefahrene Richtung, werden entsprechend häufiger Trackpoints gesetzt. Die Art des Aufzeichnungsintervalls unterschiedet sich je nach Logger Modell.

Welche Daten werden gespeichert und wie groß ist der Speicher des GPS Loggers?
Über GPS Locker lassen sich neben der Position auch verschiedene weitere Daten wie Höhe, Geschwindigkeit, Kurs / Richtung, GPS Genauigkeit etc. aufzeichnen. Je nach Modell kann man unterschiedliche Datensätze wählen bzw. sind diese bereits vorgegeben. Je detaillierter die Datensätze sind, desto schneller ist natürlich auch der Speicher des Loggers voll. Einige der neusten Logger bieten heute aber auch die Möglichkeit der Aufzeichnung auf Speicherkarten, die meisten haben jedoch einen festen, internen Speicher.

Die Auswertung von aufgezeichneten Tracks

Wenn man sich nun für einen passenden GPS Logger entschieden und die erste Tour aufgezeichnet hat, geht es nun an die Auswertung des Tracks. Bei den meisten Loggern ist bereits eine entsprechende Software mit dabei. Eine freie Software, die mit vielen GPS Track Formaten klar kommt und sehr umfangreiche Analyse- und Ausgabefunktionen hat, ist GPS-Track-Analyse.NET. Damit können z.B. Höhenprofile, Geschwindigkeitsprofile, Output für Google Earth, statistische Auswertungen wie Gesamtstrecke, min/max Geschwindigkeiten, überwundene Höhendifferenzen usw. Die Software gibt es hier und das entsprechende Supportforum im Naviuser-Board hier

Fotos von Touren mit Tracks verbinden

Das Problem kennen ja viele. Man fährt auf Tour, hält irgendwo an, macht erstmal nette, hübsche Bilder und nachher fragt man sich, wo das denn eigentlich gewesen ist. Hat man einen GPS Logger und eine DigiCam dabei, kann man die Fotos später mit so genannten "GeoTags" versehen. Dafür sollte aber die Zeit- und Datumeinstellung in der Kamera überprüft und möglichst genau eingestellt werden, da die automatische Zuordnung anhand des Zeitvergleiches von Position und Aufnahmezeitpunkt geschieht. Man kann sich dann die einer bestimmten Position zugeordneten Fotos z.B. in Google Earth auf dem eigenen Rechner anschauen. Wie sowas aussehen kann, kann man z.B. hier sehen (zoomt man z.B. auf Kappeln, sieht man sogar, ob das Foto auf der Klappbrücke oder auf dem Nordufer der Schlei aufgenommen wurde).
Die Zuordnung von Fotos zu einer bestimmten Position kann z.B. mit der o.g. Software GPS-Track-Analyse.NET gemacht werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Software "locr", die man ebenfalls im Internet bekommt (z.B. hier). Dort kann man seine Bilder zwar auch hochladen, aber das Ganze funktioniert auch lokal auf dem eigenen PC.

Denn man viel Spaß beim Loggen und Tracken!

Edit:
Wer GPS Tracks seiner Touren im Internet präsentieren möchte, aber keinen Zugriff auf einen eigenen, dafür notwendigen, Webspace hat, kann sich gerne melden. Für solche Daten wird sich hier schon ein Platz finden...

Zuletzt bearbeitet am 12.03.2010 10:51

 1
Datenübertragung   Geschwindigkeit   Geschwindigkeitsprofile   Naviuser-Board   Geschwindigkeiten   Routenaufzeichnung   Datumeinstellung   Trackpoint-Setzung   unterschiedliche   Stromversorgung   Höhendifferenzen   entsprechende   Speicherkarten   Ausgabefunktionen   GPS-Track-Analyse   Zeitvergleiches   aufgezeichneten   Aufzeichnungsintervalls   Aufnahmezeitpunkt   Aufzeichnungsdauer
Suzuki Bandit Forum für Biker und Motorradfahrer aus Schleswig-Holstein und Kiel