| Passwort vergessen?
Motorradfahrer und Suzuki Motorräder aus Kiel und Schleswig-Holstein

Dienstag, 13. November 2018

3 Benutzer online | Du bist nicht angemeldet.  Anmelden

Einige aktuelle Termine für Touren, Treffen und Events
Weitere Stammtisch-Termine:
05.01.2019
02.02.2019
!!!


Schaden am Scheinwerfer

Schaden am Scheinwerfer
  •  
 1
30.06.2018 21:25
Offline Claudio

nicht registriert

Alle Beiträge Alle Beiträge

Bilder-Galerie Bilder-Galerie

PM schreiben PM schreiben

Schaden am Scheinwerfer

Hallo zusammen

Auf der Suche nach Informationen im Netz bin ich auf dieses tolle Forum gestossen.
Ihr habt da wirklich einige Interessante Themen.
Ich selber komme zwar nicht aus Kiel und auch nicht aus Deutschland, sondern von Zürich in der Schweiz. Bin aber auch Bandito Fahrer und besitze die 1250 A, Modell 2007. Also die ohne Verschalung, mit dem spitzen Rücklicht und ovalem Scheinwerfer.
Darum habe ich mir gedacht, ich schreibe auch mal was rein. Einmal habe ich eine Frage und möchte aber gleichzeitig auch die Leute warnen.

Also ich habe wie gesagt die Nackte Kanone und bei der ist mir innen im Scheinwerfer so ein Bauteil abgebrochen, was mir den ganzen Reflektor und auch das Kunsthoffglas zerkratzt hat. Ich weiss leider nicht wie das Teil genau heisst, aber es sitzt direkt unterhalb der Halogenlampe, was auch die Spitze der Lampe ein wenig umschliesst. Wer die gleiche Maschine hat, weiss sofort was ich meine.

Als ich dieses Ding draussen hatte und mir genauer angeschaut habe, war ich erst mal baff. Als erstes ist mir das Gewicht aufgefallen, ganze 25 g schwer. Dann die Befestigungsart, es wurde nur an einer einzigen Stelle unterhalb der Lampe befestigt. Dann ist die Befestigungsstrebe nur 1 mm dünn und ganze 4 mm lang.
Ich bin jetzt kein Physiker, aber wer nur ein bisschen Ahnung von der Materie hat, weiss genau, dass so etwas nicht lange halten kann.
Dieses Teil hätte man meiner Meinung nach unbedingt und ganz einfach an mindestens 2 Punkten fixieren müssen, so wie es bei den meisten Motorrädern der Fall ist.
Auch hätte man eine ausreichende Dimensionierung der Strebe vornehmen können, so hätte man eine höhere Steifigkeit erzielt. Beides zusammen wäre die beste Variante gewesen, so wäre dieser Schwingungsbruch nie passiert.
Für mich ist das ein klarer Konstruktionsfehler, wenn nicht sogar schlimmeres.
Denn es ist ja klar, dass der Scheinwerfer ständig und zum Teil starken vertikalen Schwingungen ausgesetzt ist und somit ist so ein Bruch praktisch vorprogrammiert.

So, jetzt kommt meine eigentliche Frage. Ist das schon jemanden von euch passiert? Oder kennt ihr jemanden, dem das passiert ist?

Denn Suzuki behauptet, dass dieses Problem weder hier noch in Japan bekannt sei.
Ich kann das natürlich nicht wirklich glauben, also ich soll praktisch der einzige sein, dem das je passiert ist. Ausserdem ist das so der typische Standartspruch, wenn man mit einem Problem in eine Werkstatt geht.

Ich behaupte, dass das vermutlich nicht während der Garantiezeit passiert, aber ganz sicher danach. Das ist genau der springende Punkt. Meine Garantie ist nämlich seit 1,5 Jahren abgelaufen und die Maschine hat erst 28'000 Km. Darum nimmt es mich wirklich wunder, ob das nur mir passiert ist.

Bin gespannt auf eure Antworten.

LG
Claudio
 1
schlimmeres   Informationen   Scheinwerfer   Motorrädern   Dimensionierung   Befestigungsstrebe   Schwingungsbruch   Befestigungsart   Steifigkeit   passiert   Interessante   Standartspruch   vorprogrammiert   Kunsthoffglas   gleichzeitig   Garantiezeit   Schwingungen   Halogenlampe   ausreichende   Konstruktionsfehler
Suzuki Bandit Forum für Biker und Motorradfahrer aus Schleswig-Holstein und Kiel